Gartenprojekt „Sichtachsen“

Der Garten vorher

Die Projekt „Sichtachsen“

Am Ursprung dieser Umgebungsgestaltung stand die Sanierung der Holzschwellenmauer und der Böschung mit verschiedenen Gehölzen. Daraus sollte ein grösseres Mass an Platz und Komfort generiert werden.

Die Schwellenmauer sollte durch Kalksteinblöcke ersetzt und im Bereich der Böschung terrassiert werden. Das Zwischenpodest wurde mit Stauden bepflanzt um die Höhe der Mauer zu brechen und einen Farbkontrast durch die abwechslungsreiche Blüten zu schaffen.

Mit der dazugewonnen Fläche im Bereich der Gartenebene wurden auf einmal neue Möglichkeiten der Gartennutzung aufgetan. Es sollte ein externen Sitzplatz losgelöst vom Haus entstehen, welcher als Loungebereich für gemütliche Stunden genutzt werden kann. Der Wohnbereich konnte sich nun in den Garten hinausstrecken und die Weitsicht optimiert werden.

Die schirmförmigen Ahornbäume zusammen mit der Staudenbepflanzung und dem Wechsel des Belags von Muschelkalkriemen zu Holz definieren den neuen Aussenraum. Dazu kommen bestehende Komponenten wie die Hängebirke und der alte Natursteinbrunnen. Da die verwendeten Materialien sehr zeitlos sind, konnten die bestehenden Teile wie auch das Haus optimal integriert werden.

Der finale Garten

Sind Sie schon gespannt auf das Ergebnis? Sehen Sie nachfolgend einige schöne Impressionen aus dem fertiggestellten Garten und lassen Sie sich inspirieren.

Kommentare (2)

Kommentare sind geschlossen.